Gästebuch Tansania

Wir wollen stets das Beste für unsere Kunden und sind für jede Erfahrung und Meinung dankbar.
Lesen Sie auch die Feedbacks aus diesen Ländern.

Gästebuch Kenia
Gästebuch Botswana
Gästebuch Uganda
Gästebuch Südafrika
Gästebuch Sambia

Schreiben Sie bitte an:

gaestebuch@karibu-safaris.de

30.12.2013

Reisebericht Big Five Tansania Safari und Sansibar Dezember 2013

Liebe Frau Sears 

herzlichen Dank für den freundlichen Service bei den Telefongesprächen und die perfekt organisierte Tour!

Wir haben uns sehr auf diesen Urlaub gefreut und ich darf sagen, dass unsere Erwartungen absolut erfüllt worden sind. Bis auf den Gepäcktransfer von Adis Abeba (wo wir umstiegen) nach Kilimandjaro International Airport hat alles perfekt geklappt. Unsere Fluggesellschaft Ethiopian Airlines hat es dann aber geschafft, unser Hauptgepäck mit 3 Tagen Verspätung nach Karatu, wo wir mittlerweile waren, nachzusenden.

Jetzt aber zum Positiven!Ein ganz grosses Lob bekommt unser hervorragender Fahrer und Guide Barack vom Predators Safari Club. Er hat seine 4 Schutzbefohlenen mit umfassendem Wissen über die Tiere, aber auch die Menschen der Region sehr beeindruckt. Er ist ein perfekter Fahrer, wir haben uns bei ihm stets sicher und gut aufgehoben gefühlt, auch wenns durch Schlammlöcher und über zu kleinen Flüssen verwandelte Strassen ging. V. a. aber ist er ein sehr netter, umgänglicher Mensch. Unsere Reisegesellschaft war perfekt, es ging oft sehr familiär zu (im positiven Sinne!). Da ist natürlich schon auch eine Portion Glück dabei, man wählt sich seine Mitreisenden ja nicht aus.

Wie schon angedeutet, waren wir in der sogenannten kleinen Regenzeit Anfang bis Mitte Dezember unterwegs, was tägliche Schauer und auch mal recht kräftige Güsse bedeutet. Grosser Vorteil: man sieht deutlich mehr Tiere als Touristen und Jeeps und in den Lodges gibt es keinerlei Gedränge. Die Natur erscheint frisch und alles grünt. Ich kann diese Reisezeit nur empfehlen!

Die Lodges waren gut bis hervorragend. Alle sehr sauber. Hier gibt es eigentlich keine wesentlichen Kritikpunkte, wir haben uns überall richtig wohl gefühlt. Es folgt eine kurze Bewertung, die natürlich sehr subjektiv ist und keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder Systematik erhebt (5* sind Top):

- Arumeru River Lodge bei Arusha: geräumige, schöne Zimmer in einladender Gartenanlage, man sieht Zebras, und im Garten lebt eine kleine Herde halbzahmer Dikdiks. Essen unserer Ansicht nach eher mittelmässig. Freundlicher Service. ****

-Tarangire River Camp: ein Gefühl wie mitten im Busch! Impalas und einige Giraffen direkt unterhalb der Lodge, die erhaben über einem trockenen Flusstal liegt, in der Nacht brüllt der Löwe! Gutes Essen. ****

-Bougainvillea Safari Lodge in Karatu: ordentlich. Zum Essen gabs Rotkraut, Kartoffelpüree und Schweinebraten, ja, richtig vorweihnachtlich-deutsch, und gut geschmeckt hat's auch.***-****

-Eco Lodge, etwas ausserhalb der Serengeti, nördlich des Grumeti River. Von der Lodge hat man einen perfekten Ausblick über die Savanne, wir sahen grosse Mengen Gnus und Zebras. Nachts hörten wir das Schnauben der grasenden Büffel direkt vor unserem Zelt. Service und Essen gut. Hier waren wir 3 Nächte. Da man auf dem Weg von der Lodge in die Zentralserengeti jede Menge Tiere sieht, ist der recht lange Anfahrtsweg dorthin eigentlich kein Nachteil. ***-****

- Endoro Lodge bei Karatu: wunderbarer grosser Garten mit vielen Nektarvögeln, schöne, grosse Zimmer. Sehr freundlicher Service und vielleicht das beste Essen der Tour. ***** nach einstimmigem Urteil aller Mitreisenden.

- Lake Manyara Wildlife Camp: ordentlich. Grossartiger Blick über das Rift Valley. Essen bestenfalls Durchschnitt. *** 

Dass die Lodges im Allgemeinen so guten Standard halten, macht das Reisen angenehm. - Aber man kommt ja wegen der Natur und v.a. wegen der Tiere. Ich hatte zunächst Bedenken, dass man vielleicht gar nicht so viele Tiere zu Gesicht bekommen würde, da während der kleinen Regenzeit kein Wassermangel herrscht und dadurch die in der Trockenzeit vorhandene Konzentration der Tiere an Wasserstellen nicht gegeben ist. Aber diese Befürchtung war gegenstandslos. Wir sahen alles, was man sich wünschen kann. Unter anderem 4 Leoparden (einen davon aus nächster Nähe, mit Augenkontakt sozusagen), einen Serval, zweimal konnten wir Löwen bei der Paarung beobachten. Geparden mit Beute. Elefanten in allen Parks - am schönsten, eine kleine  Herde, vom Staub rotbraun gefärbt, im Tarangire NP. Ein weiterer Höhepunkt war die Great Migration der Gnus. Wir wurden Zeuge der beeindruckenden Flussüberquerung am Grumeti River. Gemäss unserem Fahrer ungewöhnlich zu dieser Jahreszeit an diesem Ort. Dann Büffel, Antilopen, Flusspferde. Die unvergleichlich schönen Zebras und Giraffen. Ja, auch Hyänen - mit ihrem stumpfen Blick. Ein einziges Nashorn im Ngorongoro Krater und aus recht grosser Entfernung zwar nur, aber damit waren die Big Five komplett!

Sansibar erscheint einem dann als tropische Paradiesinsel. Weisser Strand, türkisblauer Ozean, Palmen. Alles wie im Bilderbuch. Das Next Paradise an der Nordostküste ist ruhig, unaufdringlich, schöne Zimmer, sehr freundlicher Service. Die zugehörigen 100 Meter Strand hatten wir für uns allein! Bei Ebbe sieht man den Einheimischen beim Sammeln von Seaweed zu, bei Flut laufen die Fischerboote aus. - Mehr als bei der Safari wurden wir auf Sansibar mit der Armut der Einheimischen konfrontiert. Unser Taxifahrer erzählte recht detailiert und durchaus liebevoll über das Leben auf der Insel, erwähnte aber das grosse, alles überschattende Problem der Korruption.  

Es war eine unvergessliche Reise! Insgesamt 5 Sterne. Und wir werden gerne auf Karibu Safaris zurückkommen wenn die nächste Ostafrikareise ansteht! 

Herzliche Grüsse!

Rainer und Maria B.

24.11.2013

7 Tage Tansania Deluxe Safari im November 2013

Liebe Frau Sears, liebes Karibu-Team,

wir sind absolut überwältigt von unserer 7-tägigen Deluxe Safari in Tansania mit anschließendem Sansibar-Aufenthalt nach Deutschland zurückgekehrt.

Wir hatten sehr große Erwartungen an diese Safari – diese sind jedoch weit übertroffen worden. Wir hätten niemals erwartet, dass wir so viele Tiere sehen werden – vor allem in großen Herden. 

Die Safari war perfekt organisiert und ein voller Erfolg. Dies hatten wir vor allem unserem Guide Amos zu verdanken. Ein absolut liebenswerter Mensch, der stets auf unsere Bedürfnisse einging. Ausserdem waren wir von seinen Kenntnissen über Tiere/Menschen und Vegetation tief beeindruckt. Täglich überraschte uns Amos mit seiner Fähigkeit Tiere aufzuspüren, die für uns nicht auf Anhieb ersichtlich waren.

Die Serena Lodges am Lake Manyara und in der Serengeti haben die unvergessliche Reise abgerundet. Absolut überwältigt waren wir von der Serena Loge im Ngorongoro-Krater. Diese Lodge ist durch die beeindruckende Lage und luxuriöse Ausstattung ein extravagantes Erlebnis auf der Safari. Ein kleiner Verbesserungsvorschlag unsererseits: Eine Übernachtung in dieser Lodge ist definitiv zu wenig. 2 Übernachtungen mit evtl. 2 Fahrten in den Krater wären lohnenswert.

Einige Highlights, die wir erleben durften: Eine riesige Büffelherde mit ca. 300 Tieren, ein Rudel Löwen (ca. 14 Tiere) unmittelbar neben unserem Land Cruiser, Löwen beim Vertilgen der kurz zuvor gerissenen Büffel und Zebras, 2 Nashörner im Ngorongoro-Crater (dies war wirklich Glück angesichts der noch ca. 20 verbliebenen Tiere!), Löwen beim Liebesspiel.

Der anschließende Sansibar-Badeurlaub begann zuerst ziemlich abenteuerlich, da unser Gepäck in Tansania verblieb und „nachgeliefert“ werden musste. Wir haben uns den örtlichen Gegebenheiten angepasst und haben mit wenigen Dollar nachgeholfen, damit wir unser Gepäck zumindest an demselben Tag noch erhalten haben.Die anschließenden 9 Tage im Hotel „Diamond Dreams of Zanzibar“ waren traumhaft schön und wir konnten uns von der beindruckenden Safari erholen.

Fazit: Die Safari mit anschließendem Sansibar-Aufenthalt bleibt ein unvergessenes Erlebnis. 

Wir werden spätestens 2015 wieder nach Tansania zurückkehren.

Herzlichen Dank für die perfekte Organisation der Reise.

Liebe Grüße

Susanne und Arno T.

20.11.2013

Safari und Badeurlaub auf Sansibar November 2013

Jambo liebe Frau Sears und liebes Karibu-Team,

zunächst einmal vielen Dank für die ausgesprochen gute Beratung und perfekte Organisation unserer Reise. Es hat alles gut geklappt und unsere Erwartungen wurden in allen Bereichen übertroffen.

Schon am Flughafen in Arusha wurden wir von unserem Fahrer Amos abgeholt und zur Lodge gebracht. Auf der Fahrt dorthin erklärte er uns den Reiseablauf. Zum Glück konnte Amos deutsch sprechen, sodass wir auch alles verstehen konnten. (Unsere Englischkenntnisse sind seit der Schulzeit nicht mehr aufgefrischt worden.) Wir haben Amos als einen sehr freundlichen, angenehmen, engagierten und kompetenten Guide kennen gelernt, der ausgesprochen geduldig mit uns war. Eine positive Rückmeldung an seine Firma hat er mehr als verdient.

Die Unterkünfte in den Serena-Lodges waren sensationell und das Next Paradise auf Zanzibar war einfach ein Traum. Kurz gesagt: Unser Traumurlaub, unvergesslich!!!Wir waren sicherlich nicht das letzte Mal in Afrika. Auch die nächste Reise werden wir mit dem KARIBU-Team planen.

Zum Schluss möchten wir uns noch einmal herzlich bei Jessika Sears bedanken, die genau verstanden hat, was wir wollten und uns bestens beraten hat. Vielen Dank!

Kwaheri und liebe Grüße aus dem kalten Ruhrgebiet

10.11.2013

Feedback Privatsafari durch den Süden Tansanias

Guten Tag Frau Sears,

wie schon 2010, als wir eine der Ostafrika-Safari entsprechende Privatreise unternommen hatten, waren wir auch diesmal vom Urlaub begeistert. 

Obwohl er von Touristen weit weniger frequentiert wird als der Norden, ist der Süden Tansanias definitiv eine Reise wert. Wir fanden unsere zweite Tour, die uns in die Nationalsparks Mikumi, Udzungwa und Ruaha sowie ins Selous Tierreservat führte, sogar noch interessanter, und zwar aus mehreren Gründen:

- Die Landschaft ist abwechslungsreicher, die Vegetation vielfältiger.

- Es hat keine Touristenfallen. Gerade in Kenia waren die Toiletten- und Picknickpausen jeweils in Stress ausgeartet, weil man oft von Verkäufern irgendwelcher Dinge oder von Bettlern belagert wurde. Im Süden kam das nicht vor; selbst beim Mittagessen in einem von vielen Leuten bevölkerten Busbahnhof wurden wir wie die Einheimischen behandelt.

- Es hat deutlich weniger Touristen. Waren in den Parks mal zwei andere Jeeps in Sichtweite, war das eine Ausnahme. Es kam vor, dass wir eine Löwenfamilie während 45 Minuten beobachteten, ohne dass ein anderes Fahrzeug aufgetaucht wäre.

- Auf unserer Strecke fuhren wir durch viele Städte und Dörfer; wie erhielten dadurch einen guten Eindruck vom Landleben der Leute.

Riesige Gnuherden hat es nicht, und die Big 5 bekommt man im Süden kaum zu sehen, weil es in den zugänglichen Gebieten keine Nashörner gibt, doch ansonsten ist die Tierwelt jener im Norden mindestens ebenbürtig. Wir sahen Elefanten, Büffel, einen Leoparden, einen Geparden, über 30 Löwen, Flusspferde, Krokodile unzählige Giraffen und vieles mehr. Zu den Höhepunkten zählten vier verschiedene Adlersorten, zwei Antilopenarten, die wir zuvor weder in Tansania und Kenia noch in Namibia und Botswana gesehen hatten, und dann das Rudel der seltenen Afrikanischen Wildhunde, die es fast nur noch im Selous Schutzgebiet gibt.

Weil wir sehr gerne fotografieren, lohnte sich das Buchen einer Privatreise auf jeden Fall. Wir konnten uns genügend Zeit nehmen, die Tiere zu beobachten, und konnten beide immer von beiden Wagenseiten aus fotografieren. Der Stress kommt danach: Wie sucht man aus über 5000 Bildern die 200, 300 besten fürs Fotobuch raus? 

Dass die Reise ein Erfolg wurde, lag auch an den wunderbaren Unterkünften. Alle Foxes Camps waren tadellos eingerichtet und grossartig gelegen. Das Naturerlebnis war kaum zu übertreffen. Im Mikumi und im Selous  verpflegten sich während der Nacht Elefanten direkt neben unserem Zelt (es war schon etwas Furcht erregend), im Ruaha heulten Löwen und Hyänen um die Wette. Zu bemängeln gab es eigentlich nur, dass alle drei besuchten Foxes Camps quasi identische Lunchpakete abgaben. Das Mittagessen empfanden wir daher nach sechs, sieben Tagen als etwas monoton. Ansonsten war das Essen gut. Der Service war in der Ruaha River Lodge und im Rufji River Camp hervorragend, im Stanley's Skopje Camp war er durchschnittlich.

Sensationell war Edward, unser Guide, der bei Predators Safaris angestellt ist. Er wusste nicht nur über Flora und Fauna. Land und Leute viel Interessantes zu erzählen, er war auch ortskundig, pünktlich und angenehm im Umgang. Und vor allem war er hoch motiviert. So setzte er alle Hebel in Bewegung, um uns die Wildhunde zeigen zu können. Edward, das war zu spüren, liebt seinen Job. Es wäre schön, wenn sie unser Feedback an seinen Vorgesetzten weiterleiten könnten. 

Minuspunkte gab es kaum. Etwas enttäuscht waren wir, dass wir im Udzungwa ausser einem einzigen Pavian keine Affen zu Gesicht bekamen. Die Wasserfälle dort sind sensationell, die vierstündige Wanderung durch den Regenwald war durchaus eindrücklich. Der Weg zum Udzungwa ist allerdings weit; vom Camp Stanley's Skopje benötigten wir für die Hinfahrt 2 Stunden und 20 Minuten, für die Rückfahrt nur unwesentlich weniger lang. Überhaupt sind die Fahrstrecken zwar interessant, aber doch ziemlich lang (reine Fahrzeiten von Lodge zu Lodge inkl. Wartezeiten am Parkeingang): Dar es Saalam - Mikumi ca. 4 Stunden, Mikumi - Ruaha 6,5 Stunden, Ruaha  - Morogoro 7 Stunden, Morogoro - Selous 6 Stunden, Selous - Dar es Salaam 4 Stunden. Im Nachhinein würden wir die Reise so planen: Dar es Salaam - Selous - Mikumi - Ruaha, und dann mit dem Flugzeug zurück.

Der Gästebucheintrag ist etwas lang ausgefallen. Weil aber fast niemand in den Süden reist, dachten wir, unser Feedback sei eventuell wertvoll.

Wir möchten uns zuletzt noch für die hervorragende Organisation der Reise bedanken. Die nächste Afrika-Reise kommt bestimmt. 

Herzliche Grüsse aus Bern, 

Barbara K. und Adrian R.

10.10.2013

Ihre perfekte Organisation

Hallo Frau Sears,

ich muss mich entschuldigen, dass ich Ihnen erst nach einer Woche antworte, aber der Alltagsstress hat mich überrannt! Meine Arbeit ist während meines Urlaubs liegengeblieben, und erst jetzt kann ich wieder etwas durchschnaufen.

 Natürlich waren wir begeistert von Tansania. Wie werden noch lange an die schönen Ereignisse denken, die wir dort erleben durften.

 Es hat alles prima geklappt, auch der Anschlußurlaub in Sansibar! Der hätte auch etwas länger sein dürfen.Vielen Dank nochmal für Ihre perfekte Organisation unserer Reise!

Herzliche Grüße

Alfons und Elfriede G.

27.09.2013

Safari in Tansania mit Sansibar

Hallo Frau Sears,

zunächst einmal vielen lieben Dank für die perfekte Organisation. Mit Ihrem Partner in Tansania lief alles ohne Probleme:

Wir wurden wie geplant am Flughafen abgeholt, konnten uns den ganzen ersten Tag von der Anreise erholen und hatten fünf tolle Tage, die wir neben unseren Begleitern, einem österreichischen und einem australischen Pärchen, vor allem unserem höflichen und hilfsbereiten Fahrer zu verdanken hatten. Er informierte uns kompetent und zeigte die richtige Balance zwischen Aufgeschlossenheit und angenehmer Distanz, sodass wir genügend Zeit hatten, die Tierwelt und die Landschaft zu genießen und viele Fotos zu machen. Scheinbar hat Predator eine privilegiere Stellung unter den diversen Anbietern, denn unser Fahrer konnte sich ohne Widerstände häufig zwischen die bereits angekommenen Jeeps manövrieren, um uns die besten Perspektiven u.a. auf 27 Löwen zu bieten, die sich nur wenige Meter vom Jeep entfernt, den kurz zuvor erlegten Büffel einzuverleiben.

Die Serena Lodges am Lake Manyara, in der Serengeti und im Ngorongoro-Krater waren allesamt in beeindruckender Umgebung angelegt und überzeugten durch guten Service und entspannte Atmosphäre, in der man sich von den Tagestripps sehr gut erholen konnte. Das Essen war gut und variantenreich, wenn auch das Personal teilweise schon fast zu bemüht um einen war.

Das Sicherheitspersonal ist absolut erforderlich, schließlich hat man nicht jeden Tag einen Leopard vor seiner Haustür sitzen..

Insgesamt haben wir außer einem Nashorn alle Big Five und viele weitere beeindruckende Tiere gesehen. Den Besuch des Masai-Dorfs kann man sich, denke ich, sparen. Natürlich sind sie mittlerweile geübt in der Abzocke der Touristen und somit bleibt ein fader Beigeschmack beim Verlassen des Dorfes. Ihre Ursprünglichkeit im Lebenstil konnten sie nach der Umsiedlung durch die Regierung nur bedingt aufrecht erhalten; wer kann es bei dem finanziellen Potential der Touristen auch verübeln...

Die Reisezeit Ende August ist klimatisch von Vorteil (nicht zu heiß und wenig Luftfeuchtigkeit) und auch an Tieren ermangelt es den drei Nationalparks sicher nicht.

Der Flug nach Sansibar ist mit der einzig möglichen Fluggesellschaft Precision Air scheinbar immer mit Unwägbarkeiten verbunden. Auch wir hatten mit Verspätungen sowohl von Arusha nach Sansibar, als auch von Sansibar nach Nairobi zu kämpfen. Den Anschlussflug von Nairobi weiter nach Dubai konnten wir gerade noch erreichen.

Sansibar war die pure Entspannung. Das Ocean Paradise Resort bietet viel Platz, angenehme Atmosphäre und gutes Essen. Die kleinen Häuschen in Strandnähe sind zwar nicht auf dem Niveau wie die Serena Lodges, dennoch passabel. Natürlich muss man sich am Strand ein wenig den Business-Versuchen der Einheimischen erwähren, aber das ist ihnen bei 70% Arbeitslosigkeit nun wirklich nicht zu verdenken. Der Strand ist naturbelassen, wer also einen jeden Morgen gesäuberten Strand erwartet, ist hier fehl am Platz. Das Wasser ist aber sauber und von einem 50 Meter entfernten Riff auch zum Baden gut geschützt. Das Personal ist sehr höflich, ein paar Fragen nach dem werten Befinden weniger würden aber auch ganz gut tun.

Insgesamt eine rundum perfekte Reise, die uns viele schöne Momente beschert hat und Eindrücke von einer Welt, in der die Tiere regieren und der mensch nur Gast ist, die wir sicher nie wieder vergessen werden.

Vielen Dank und liebe Grüße

Susanne und Hannes

23.09.2013

Unsere Reise

Hallo Frau Sears

Erholt und zahlreiche schöne und wertvolle Erfahrungen reicher sind wie (leider) schon wieder zurück in der Schweiz.

Es hat alles bestens geklappt und war von A – Z  bestens organisiert.  Angefangen bei den tollen Lodges der Serena-Gruppe, demFahrer / Guide auf der Safari, den Taxifahrern und dem traumhaften Hotel inkl. Personal auf Zanzibar, alles perfekt.

Wir haben noch selten solch einen traumhaften Urlaub verbracht und möchten uns für die tollen Vorschläge bestens bedanken.

Karibu und beste Grüsse

Christoph M. & Regula S.

27.08.2013

Herzlichen Dank für Ihre vielen Bemühungen

Liebe Frau Sears

Wir sind nun eine Weile zurück - deshalb wie versprochen unser Feedback (wenn ich es jetzt nicht mache, sind sofort einige Wochen ins Land gezogen, die Zeit geht ja so schnell vorbei). 

Wir sind bestens in Arusha eingetroffen und hatten gleich einen sehr guten Eindruck von Predators Safari, unserem Fahrer und seiner Firma. Im Stadtbüro haben wir den Manager getroffen, gemeinsam haben wir beschlossen, dass wir vor unserem Flug mit dem Kleinflugzeug in die Serengeti unser grosses Gepäck bei Ihnen im Büro lassen würden (der Fahrer sollte es vom Manyara Airstrip mitnehmen und uns nach Rückkehr aus der Serengeti vor unserer Weiterreise nach Sansibar wieder bringen. Hat wunderbar geklappt. (Würde ich allen Gästen empfehlen, auf der Flugsafari kann man kein grosses Gepäck brauchen).

Unser erster Stop in der Taraguire Tree Tops Lodge fanden wir ganz wunderbar, sehr nettes Management und die Zimmer in den Bäumen sind sehr schön. Es gibt einige Leute die die Distanz der Lodge vom Park bemängeln (man muss den Weg zum Park halt einige Male machen, ca. eine Stunde bis zum Eingang), das fanden wir aber gar nicht negativ. Ganz toll bei der Lodge ist das Wasserloch, dort kamen morgens ganze Elefantenherden an, die bis zum kleinen Swimming Pool vordrangen und uns alle zwangen, uns auf die Veranda zurück zu ziehen.

Der zweite Park, Manyara ist vielleicht nicht so spektakulär, aber wir haben dort auch sehr imposante Herden Elefanten gesehen (und vieles mehr). Einzig die berühmten Flamingos sind wirklich nicht mehr in grosser Zahl zu sehen.

Die Lodge The Manor ist natürlich einzigartig, wir würden dort heute mindestens zwei Uebernachtungen buchen, es war schade, von dieser schönen Location nicht mehr zu profitieren. Ich würde sogar den Weg zurück vom Ausflug in den Krater in Kauf nehmen, Von der Lodge ist man ja recht schnell beim Parkeingang (und auch zum Airstrip Manyara), dann dauert die Fahrt halt etwas länger. Die Serena Lodge (kannte ich schon) ist zwar durchaus nett, aber mit grossen Gruppen angefüllt und fällt gegenüber den anderen Uebernachtungen schon etwas ab. (Macht natürlich auch nichts.).

Das Ubuntu Camp in der Serengeti hat uns ebenfalls ganz ausgezeichnet gefallen. Sehr nette Angestellte, die sich grosse Mühe geben, jeden Wunsch zu erfüllen. Wir hatten mit den Tierbeobachtungen grosses Glück und konnten an beiden Tagen die berühmten Flussüberquerungen der grossen Gnuherden beobachten. Ich war mir gar nicht so bewusst, wie viele Leute nur deswegen im August zum Mara Fluss fahren und dann fürchterlich enttäuscht sind, wenn sie dieses Spektakel nicht sehen können. Daneben haben wir natürlich eine grosse Anzahl an Löwen, Geparden bei der Jagd, zweimal einen Leoparden etc. beobachtet, es war wundervoll. Einzig das Nashorn hat sich nicht blicken lassen!

 Der Weiterflug von Arusha nach Sansibar hatte sich um 3 Stunden verzögert, ausserdem kam das Gepäck der meisten Fluggäste (auch von uns) nicht mit. Der Pilot hat schon beim Abflug die schlechte Nachricht mitgeteilt, der Grund war allerdings völlig unklar! Das Gepäck wurde dann 24 Std. später nachgeliefert. Die Fluglinie sei dafür bekannt, haben wir zu hören bekommen.

 Das Hotel Essque Zalu ist sehr schön gelegen und gut geführt, es hat uns ausserordentlich gefallen. Ich bin von dort zum Tauchen gefahren - das Hotel hat ein Arrangement mit der wohl besten lokalen Tauchschule (von einem Deutschen und seiner südafrikanischen Frau geführt). Die Angestellten sind sehr behilflich und haben den Kontakt gleich hergestellt. Tauchkurse im Pool werde durchgeführt und jeden Tag kommt die Managerin vorbei, um Tauchausflüge mit dem Boot zu besprechen und arrangieren (sie holen einem auch mit dem Auto ab).

Der Rückflug mit der Swiss von Dar es Salam war um 4 Stunden verspätet, Abflug erst gegen drei Uhr morgens! Aber das passiert halt überall mal, das kann man nicht planen.

Ich hoffe, dass diese Informationen für Sie von Nutzen sind, ganz herzlichen Dank nochmals für Ihre vielen Bemühungen. Sie können mich jederzeit für Rückfragen kontaktieren.

Allerbeste Grüsse

Ursula Sch.

P.S. Das Wetter war übrigens recht kühl, es hat auch ein paar mal geregnet, was als unüblich angesehen wurde. Vor allem im Ngorongoro Krater war es richtig kalt, Winter halt! 

26.08.2013

Thanks for making it happen

Jessica,

We had a good trip, thank you! Perhaps the only comment we have, and Lisa may have also mentioned it, is for future trips we would not drive both ways to and from the Serengeti. Coming back, we took the same road past the crater, through Karatu, and we did not need to spend that much time in the jeeps on those same roads going both ways. We'd recommend others fly in, or out, of the Serengeti so they don't have to do that road twice. The lodges were fabulous though in the future we'd probably plan to spend more time in them. They, by themselves, were something to see, especially Gibbs Farm and Plantation. We only had an evening in each of those and would want a second night. The Kati-Kati camp was great and the drivers were good so our experience was positive. Thanks for making it happen.

Jon W.

Karibu Safaris: Wir sind mit Jon derselben Meinung und raten unseren Kunden länger als eine Nacht in den Lodges zu verbringen. Auch ein Flug in die Serengeti oder zurück lohnt sich auf jeden Fall.

19.08.2013

Absolutely fantastic!!!

Hi Jessica:

I am sorry I did not email you when we got home. The trip was absolutely fantastic!!!

We loved the hike and followed our guide's advice to hike at 1 am instead of 5 am and got up to the top of Mt Meru at dawn which was perfect. It was a very difficult climb but the guide was very professional and extremely knowlegeable. All the lodging locations were comfortable and very beautiful. We especially liked the Kati Kati tent camp!

Your business partner was a very nice company and took good care of us. We had one driver who drove a bit fast for us but he was very knowlegeable and extremely good at spotting animals. The food was delicious and we all stayed healthy. The service was very good and all the people we met were so friendly and generous.

We left Africa wanting to go back and have such wonderful memories forever. Thank you so much and you were so easy to work with and very responsive to all of our questions. We were more than prepared and have lots of photos too!

Thank you again

Lisa and family

05.08.2013

Tanzania Safari

Hallo Frau Lauss,

Wie versprochen hier ein kleines Feedback unserer Afrika-Reise.

Vorab möchten wir Ihnen noch einmal für Ihren perfekten Service danken :-).

Was unsere Reise anbelangt, so war es im wahrsten Sinne des Wortes eine Traumreise.

Unser Guide auf der Safari war ein prima Typ mit sehr viel Erfahrung der uns keine Antwort schuldig blieb.

Ausser das Rhinozeros haben wir auch alle anderen Tiere zu Gesicht bekommen.

Die Unterkünfte waren einfach wunderbar vor allem das Kati-Kati Tented Camp war eine unvergessliche Erfahrung.

Falls wir noch einmal Afrika besuchen werden (was hoffentlich nicht mehr allzu lange dauern wird) werden wir auf jeden Fall die Reise wieder mit KARIBU planen :-)

Mit lieben Grüssen,

Familie W.-B.B.(Luxemburg)

29.07.2013

Tansania 08.07. - 16.07.2013

Jambo, liebes Karibu-Team!

Wir bedanken uns herzlich für die supertolle Beratung und Organisation unserer Tansania-Reise. Sowohl die Serviceleitungen als auch die Unterkünfte haben unsere Erwartungen übertroffen. Absolut beruhigend war die angebotene 24-Stunden-Hotline - sie wurde allerdings nie gebraucht, da alles bestens geklappt hat.

Euer Kooperationspartner hat sich als äußerst kompetent erwiesen. John, der Fahrer war zuverlässig und sehr zuvorkommend. Sein Fahrstil war offensichtlich sehr rückenschonend, sodass wir von den oft zitierten und beklagten Beschwerden gar keine verspürten. Er kannte sich gut aus in den Parks und hatte einen besonderen "Riecher" für versteckte Tiere, die wir selbst niemals bemerkt hätten. Ivan, unser deutschsprachiger Guide konnte uns eine Menge über das Land, die Leute und deren Lebensweise erzählen. Auch über die Tiere und die verschiedenen Vegetationszonen in Tansania konnten wir eine Menge lernen. Wir hatten im Vorfeld der Reise kaum Zeit uns einzulesen, sodass wir für all die Informationen sehr dankbar waren. Ivans Deutsch war ausgezeichnet und er wurde nie müde unsere Fragen zu beantworten.

Unser Highlight: Während unseres Aufenthaltes im Traum-Baumhaus der Treetops-Lodge brüllte um 4 Uhr morgens kräftig und laut ein Löwe direkt unter unserem Bett. Ein weiteres Mal brüllte er 30 Minuten später etwas weiter entfernt und nochmals nach ca. 15 Minuten. Beim Frühstück erfuhren wir, dass dies höchstens alle zwei Jahre mal vorkommt. John, unser Fahrer war zuversichtlich, dass wir den Löwen auf unserer Morgenpirschfahrt finden werden, zumal nur ca. 90 Minuten "Vorsprung" hatte. Und tatsächlich: nach einer Stunde Suche fanden wir ihn gemütlich durchs Savannengras spazierend - ein stattlicher Junggeselle, der einzelgängerisch auf seine Zeit wartete um sich einem Rudelführerkampf zu stellen.

Noch viele weitere Eindrücke konnten wir mitnehmen. Kein Tag vergeht, ohne dass wir von den berührenden Erlebnissen in Tansania sprechen. Wir sind fest entschlossen Tansania wieder einmal zu besuchen. Dann melden wir uns auf jeden Fall wieder bei euch!

Herzliche Grüße von

Christine M. & Albert R. aus Bregenz (A)

18.07.2013

Reisebericht Tansania / Sansibar 27.6. - 8.7.2013 mit Karibu Safaris

27.6.2013

Abflug mit Condor DE4264 um 20 Uhr, jetzt liegen ca. 8.10 Std vor uns bis zum Ziel Kilimanjaro Airport.

In der "Bretterklasse" der 767-300 herrscht selbst für 1,75m "kleine" Reisende Enge, das Entertainment mit Monitoren an der Decke ist in den 80'ern stehen geblieben.Der Service ist freundlich aber bis das erste Getränk und Essen serviert wurde verging viel Zeit.Ausschlaggebend für die Wahl von Condor war, dass dies der einzige Direktflug nach Kilimanjaro Airport ist.

28.6.2013

Ankunft am Kilimanjaro Airport, Visaprocedere recht langwierig obwohl nur ein Flieger abzuwickeln war. Wie auch immer, das Gepäck wäre eh noch nicht auf dem Gepäckband gewesen.

Abholung vom lokalen Agent durch den netten Fahrer Peter der uns gut und sicher zum Hotel Arusha Mountain Village in der Nähe von Arusha gebracht hat.

Trotz der frühen Zeit war unser Zimmer in einem kleinen Häuschen in der Anlage bereits bezugsfertig und sehr schön eingerichtet.Die ganze Anlage ist weitläufig, sehr gepflegt und das Personal ist aufmerksam und freundlich.Das Frühstück, offiziell bis 9:30 Uhr (geht aber länger), ist schon ein Highlight (british cosy), von guter Qualität und perfekt bis zur letzten Minute angerichtet.

Wir haben uns kurzfristig für eine Umrundung des Lake Duluti unter Führung eines Guides des Hauses (fachkundig und gutes Englisch) für $ 12,- pro Person entschieden, Anton (lokal im Park verantwortlich) ergänzte unsere Runde.Zusätzlich gab es einen Exkurs in die Geschichte Tansanias.

29.6.2013

Safari Tag 1 - Guide Amos  holt uns und 2 weitere Pärchen um 8:30 Uhr zur ersten Etappe zum Lake Manyara ab, die Anfahrt mit sehr vielen Baustellen unterwegs dauert ca. 2,5 Std.

Ca. 1/2 Stunde nach Einfahrt in den Park Picknick (Reichhaltige Lunch box vom Hotel - Chicken, Beef oder Veggie - Qualität ok) mit Blick auf den See.

Die Landschaft im Park ist sehr schön und abwechslungsreich und wir sehen viele Tiere (Zebras, verschiedene Affen, Dikdiks, Büffel, Warzenschweine, diverse Vögel, Pelikane, Flamingos), der Höhepunkt ist eine Elefantenherde die direkt von und hinter unserem Jeep die Straße quert.

Ankunft in der Lake Manyara Serena Lodge, sehr schön gelegen mit tollem Blick auf den See. Freundlicher Empfang (warme Tücher, Saft), das Abendessen ist im Hinblick auf Qualität und Auswahl sehr gut, das Frühstück am nächsten Morgen eher durchschnittlich.Das Personal in der Lodge ist so lala im Restaurant und sehr gut an der Rezeption.

30.6.2013

Safari Tag 2 - 4-stündige Anfahrt (schlechte Wegstrecke-generell sind die Pisten in den Parks vernünftig, die Verbindungsstrecken eher schlecht da hier schneller gefahren wird) durch Ngorongoro National Park zum Serengeti Gate.

Picknick kurz danach am View Point mit schöner Aussicht in den Park, allerdings recht überlaufen.

Im Park (sehr schöne und typisch afrikanische Landschaft) wieder sehr viele Tiere (u.a. Zebras, Gnus, diverse Affen, Impalas, Giraffen und Büffel), Höhepunkte hier mehrere Geier bei der Mahlzeit, große Elefantenherde aus nächster Nähe, ein Leopard im Baum sowie eine Löwenfamilie im Gras.

Ankunft in der Serena Serengeti Lodge (auch hier wieder freundlicher Empfang mit warmen Tüchern und frischem Saft), sehr schön in den Park integriert mit tollem Blick aus den schön eingerichteten Zimmern. Das Abendessen mit Barbecue war von guter Qualität (vermisst haben wir landestypische Fleischgerichte anstatt Chicken etc.), das morgendliche Frühstück war eher unterdurchschnittlich mit unaufmerksamem Personal im Service.

01.7.2013

Safari Tag 3 - Um 8 Uhr Start in Richtung zentrale Serengeti, der Picknick Platz wieder schön gelegen und nicht überlaufen, hier konnten wir die große Weite im Ruhe genießen.

Die Qualität und Quantität der Lunchboxen ist über die ganze Safari gleichbleibend.

An Tieren waren jede Menge Hippos, Elefanten, Hirschkühe, Dik Dik's, Gnus, Paviane, Thomson Gazellen, Giraffen und Warzenscheine vertreten, Höhepunkte des heutigen Tages waren ein Krokodil, ein Serwal, erneut mehrere Löwen aus nächster Nähe, Büffelherde am Wegrand sowie Geparden.

Ankunft in der Lodge um 18:30 Uhr zur zweiten Übernachtung, Abendessen und Frühstück relativ unverändert, der Service insbesondere zum Frühstück teilweise unfreundlich , jeder Handgriff musste erklärt werden.

02.7.2013

Safari Tag 4 - Um 8:30 Uhr Abfahrt zur Pirschfahrt, erneut ein schöner Picknick Platz, jede Menge Mangusten/Zwergmangusten warteten auf ihren Teil der Lunchbox (füttern ist hier nicht angesagt), am angeschlossenen Besucherzentrum haben wir an einer interessanten Führung eines freundlichen und sehr kompetenten Guides (Geschichte, Flora und Fauna der Serengeti) teilgenommen.

Erneut haben wir viele Tiere angetroffen, u.a. wieder ein Vielzahl von Hippos, Krokodile, Dikdiks, Impalas, Hirschkühe, Thomson Gazellen, Paviane, Warzenschweine, Giraffen, Zebras, Elefanten und Gnus, an Höhepunkten eine Löwenfamilie und ein Gepard am Wasserloch.Ankunft Ngorongo Serena Lodge um 17 Uhr - WOW - eine Traumlage mit einem wunderschönen Blick vom Balkon  und der Bar in den Krater, Büffel grasen hier direkt unterhalb der Anlage.

Erneut freundlicher Empfang mit warmen Tüchern und frischen Saft, der Service ist, vom Empfang abgesehen eher durchschnittlich, wenn auch besser als in der Serengeti.

Beim Abendessen ist frühes  Kommen angesagt, da das Buffet (Qualität durchschnittlich) rasch geräubert ist.Trotz früher Abfahrt um 6:30 Uhr war zum Frühstück um 6 Uhr alles vorhanden, guter Service für Safari Frühaufsteher.Aufgrund der Höhenlage ist es in der Anlage generell kühl, warme Kleidung zum empfehlen, Zimmer sind geheizt, im Bett liegen Wärmflaschen, nice.

03.7.2013

Safari Tag 5 – Abfahrt 6:30 Uhr, es geht ca. 600 Meter abwärts in den Krater, die Landschaft ist atemberaubend.

An Tieren sehen wir heute u.a. Hippos, Gazellen, Warzenschweine, Strauße, Hyänen, Schakale und Paviane, Höhepunkte waren Riesenherden von Zebras und Gnus die kreuz und quer durch die Ebene ziehen und die Straßen bevölkern. Ein männlicher Löwe direkt am Straßenrand sowie eine Löwendame, die erst  auf unseren Jeep zu und dann vorbei trottete. 

Der heutige Picknick Platz direkt an einem See gelegen (hier keine Tische), sehr schön. Allerdings greift ein Milan teilweise die Touristen an, also Vorsicht geraten.Für alle Parks gilt, dass die sanitären Anlagen bestens in Schuss sind, sehr erfreulich!Ankunft in der Lake Manyara Serena Lodge  zu unserer zweiten Übernachtung nach dem 29.6., erneut freundlicher Empfang mit warmen Tüchern und frischem Saft. Da wir diesmal bereits um 16 Uhr ankommen, können wir am schönen Pool relaxen, sehr schön.

Das Personal im Restaurant auch wieder so lala und sehr hektisch, an der Rezeption erneut freundlich, ebenso in der Bar und der Poolbar. Abendessen bietet heute zwei landestypische (?) Gerichte zusätzlich zur Auswahl, Qualität ist o.k., das Frühstück am nächsten Morgen bietet gute Müsli, Früchte und Saftauswahl, die Backwaren sind generell sehr trocken.

04.7.2013

Abholung um 8:15 Uhr zum Abflug von Arusha  Airport nach Sansibar mit Fahrt über die gleiche holprige Strecke wie auf der Hinfahrt.Besuch des gleichen L überteuerten Souvenirshops wie auf Hinfahrt, das muss nicht sein.

Die Lunchbox ist heute für den Flughafen vorgesehen, sinnvoll um die Zeit zu nutzen. Der kleine Flughafen ist sehr wuselig, etwas chaotisch aber pünktlicher Abflug mit Precision Air (Fluggerät ATR 42 wirkt neuwertig und ist in gutem Zustand), der Service während des kurzen Fluges mit Blick auf den wolkenverhangenen Kilimanjaro ist sehr gut.

Landung überpünktlich, Abholung dadurch etwas verspätet, netter Fahrer und sehr gutes Fahrzeug.

Ankunft im Hotel Diamond Dreams of Zanzibar, auch hier sehr netter Empfang in offener Lobby mit feuchten aromatisierten Tüchern und frischem Saft.Wir beziehen unsere wunderschöne Junior Suite mit tollem Blick über das Meer, bereits am ersten Abend richtet das Hotel einen afrikanischen Abend am Strand (schön eingedeckte Tische, Stühle mit Hussen) mit gutem regionalem Buffet in schöner Atmosphäre mit Showprogramm aus.In der Shisha Lounge (faire € 4,- Aufpreis) lassen wir den Abend entspannt ausklingen.

Strand generell: Wunderschöner gepflegter Strand, lädt dazu ein schöne lange Spaziergänge zu machen, wie in Afrika üblich Verkäufer die Waren etc. anbieten.

05.7.2013

Heute das Frühstück verschlafen, was soll´s, es gibt ja den ganzen Tag über Essensangebote.

Mittags am Strand mit Blick auf das Meer gibt es u.a. frischen gegrillten Fisch und leckere Salate (erneut sehr indienlastig).

Heute Entspannung an Strand und Pool sowie Strandspaziergänge (Richtung Norden schöner zu laufen)

Abendessen im Hauptrestaurant Cape to Venice, Service o.k.,  Auswahl ok, die Speisen sind wie meistens höchstens lauwarm.Abends Massaishow am Pool mit der Möglichkeit Souvenirs zu erstehen, konnte auch vom Restaurant aus verfolgt werden.

06.7.2013

Frühstück im Cape to Venice, Service eher dürftig, alles muss mehrfach und bei verschiedenen Servicekräften angefragt werden, Auswahl reichhaltig aber Qualität nicht berauschend.

Ausflug nach Stonetown  – Abfahrt  um 10 Uhr, Fahrtdauer ca. 45 Minuten, die Fahrt mit dem Taxi kostet $ 70,-, der Fahrer wartet in der Nähe oder ist in ca. 10 Minuten nach Anruf da, das klappt ohne Probleme.

Wir haben uns zum Tourist Office bei den Forodhani Gardens  bringen lassen, Stadtpläne gibt es angeblich nicht dafür werden mehrfach Touren mit Guides angeboten, ein Schelm der Böses dabei denkt J Für uns lohnt sich eine geführte Tour nicht, es erleichtert aber die Orientierung, denn Straßennamen sind Mangelware und man wird nicht so oft angequatscht. Die Gebäude und Gassen sind größtenteils in schlechtem Zustand und daher nicht wirklich sehenswert. Die Souvenirshops bieten größtenteils nichts Besonderes, diese Waren hatten wir schon überall auf dem Festland gesehen.

Fazit:

Ein Ausflug lohnt sich nur bedingt. Abendessen im Restaurant Chopsticks (Asiatische Küche) um 20 Uhr, der Service ist hier etwas besser als im Hauptrestaurant, das Personal ist aber bereits mit wenigen Tischen schnell überfordert.

Das Essen wurde als prima 4-Gänge Menü in guter Qualität serviert, die Tische waren liebevoll eingedeckt, ebenfalls waren schöne Weingläser (im Gegensatz zum Hauptrestaurant) vorgesehen.

07.7.2013

Frühstück im Hauptrestaurant wie jeden Tag, jedoch sehr gute Crepes frisch zubereitet.

Abendessen im afrikanischen Restaurant Boma, der Service ist ähnlich wie im Chopstick bemüht aber nicht besonders effektiv.Das Essen bot regionale und afrikanische Speisen vom Buffet (Erklärungen von einer Servicekraft), vom Geschmack her sehr gut aber wie schon erwähnt höchstens lauwarm, auch hier wie im Chopstick schöne Gläser und liebevoll eingedeckt.

08.7.2013

Early Breakfast (volle Auswahl) wird für 5:30 Uhr angeboten, sehr guter Service J

Abholung um 6 Uhr, wir erreichen den kleinen, typisch afrikanisch chaotischen Flughafen gegen 7 Uhr, Boarding klappt pünktlich und reibungslos.

Abflug mit Condor DE 7265 um 9:05 Uhr, die Maschine (gleicher Typ wie vom Hinflug) wirkt etwas moderner.

Toller Blick auf den Kilimanjaro (Sitze links bevorzugen), auf diesem Flug haben wir das Premium Menü gewählt, dieses bietet hochwertigeres Essen, liebevoller angerichtet (Metall statt Plastikbesteck), geschmacklich sehr gut, muss aber jeder für sich entscheiden ob die € 15,- pro Flug es wert sind.

Generelles Fazit: Ein wunderschöner Urlaub, insbesondere die Safaritage waren ein Ereignis, Zanzibar muss nicht sein, bietet sich aber zum relaxen wegen der kurzen Anreise an.

Jürgen St.

13.07.2013

Unsere Ostafrika-Safari

Liebe Helmke,

die Rundreise in Kenya und Tanzania hast Du “Abenteuer Ostafrika” genannt. Für uns war es eine hochinteressante Safari in die weitläufigen Nationalparks, die eine ungestörte Heimat für die grossartige Tierwelt Afrikas sind. Die Bequemlichkeit der Lodges und die überwältigende Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Fahrer und Führer haben die Reise sehr angenehm gemacht und die z. T. recht abenteuerlichen Strassenverhältnisse vergessen lassen.

Wir haben diese Reise hauptsächlich wegen der Tiere angetreten, und unsere Erwartungen sind weit übertroffen worden. Jeden Tag und in allen Parks haben wir eine grosse Menge und Vielfalt an Tieren mit ihren Jungen angetroffen und aus der Nähe fotografieren können. Selbstverständlich waren die “big five” dabei, aber auch viele andere, von denen wir nicht erwartet hatten, sie hier zu finden.

Es war grossartig und wir beglückwünschen Dich zu diesem erfolgreichen Reiseprogramm in die schöne ostafrikanische Landschaft. Hab vielen Dank für die unvergesslichen Eindrücke und Erlebnisse, die wir aus Ostafrika mit heimgenommen haben.

Herzlichst Deine Hannebyll und Henning A., Bettingen (Schweiz)

13.06.2013

Wunderschöne Tage

Hallo Frau Sears,

herzlichen Dank wir hatten wirklich wunderschöne Tage erleben dürfen.

Es hat auch alles super geklappt .Wir werden und haben auch schon viel Werbung für Sie gemacht .

Wir werden sicher nochmals eine Reise mit Karibu machen .

Mit. freundlichem Gruss

Heike G.

12.06.2013

Tansania/Sansibar

Liebes Karibu-Team,

Der Urlaub war sehr beeindruckend und schön! Das Karibu-Team hat alles komplett und perfekt organisiert. Auf der Safari hat Amos unser Fahrer uns perfekt gefahren, alles gezeigt, 1000 Fragen beantwortet, er war in deutsch und englisch perfekt! Ich hätte ihn am liebsten mitgenommen, ein Mensch, mit dem Herz auf dem richtigen Fleck. Unsere Mitreisenden: Charles und Margret (Australien), Heike und Joachim (Erlangen) waren ebenfalls ein Gewinn aus der Safari und anschliessend haben wir eine sehr schöne, gemeinsame Zeit aus Sansibar verbracht. Ich kann das sympathische, immer freundliche Karibu Team absolut weiterempfehlen-

Herzliche Grüße

Carmen E.

30.05.2013

Gruppenreise "Abenteuer Ostafrika" im Mai 2013

Liebe Helmke,liebes Karibu-Safaris Team,

was soll ich, was sollen wir, noch anfügen: unsere tollen Mitreisenden haben ja schon alles ausgeplaudert. Dass alles bis ins kleinste Detail klappen würde, haben wir schon im Voraus gewusst, sind wir doch nicht das erste Mal mit Karibu-Safaris unterwegs gewesen. Aber, das Erlebte hat alle Erwartungen in den Schatten gestellt. Wir wollen an dieser Stelle all die herrlichen Tiererlebnisse, die tollen Lodges und Camps nicht noch einmal aufrollen - das haben unsere Mitreisenden ja zur Genüge getan, und dies vollkommen zu Recht. Halt, ein bisschen wortbrüchig müssen wir gleich werden: als alte Kenya-Safaris-Kämpen hatte es doch mächtig Eindruck gemacht, mitten in der riesigen, unvorstellbar riesigen Gnu-Wanderung zu verweilen. Das haute auch den erfahrenen Kenya- und Tierkenner aus den Latschen! Zum Glück trafen wir die Gnus mitten in der Grassteppe der Serengeti. So blieb uns der schlimme Teil der Wanderung, eine Flussüberquerung mit all den zu Tode getrampelten und/oder von den riesigen Krokodilen angegriffenen Tieren erspart. Es genügt, wenn in den meisten Filmen aus der Serengeti ausschliesslich dies gezeigt wird - purer Voyeurismus, leider!

Wir wollen uns dem Teil der Reise besonders widmen, der eben bei alten (wörtlich zu nehmen!) Safari-Hasen besonders eindrücklich auch noch in Erinnerung bleiben wird. Die Reise war ja durch dich, liebe Helmke, kompetent und souverän geführt und geleitet worden. Schon der warme Empfang in Nairobi, im Sarova Panafric Hotel, hatte gleich alle Anfangsscheu weggeblasen: wir waren sofort ein Team, vom Jungspund Anja bis hin zu uns alten Mannen hatte es einfach gestimmt. Und es war die ganzen beiden Wochen ungetrübt so geblieben. Auch keine Selbstverständlichkeit - aber eben "Organion und Ziplin" sind Voraussetzungen für gutes Gelingen. Das hast du ganz, ganz prima hingekriegt!!

Es ist in den anderen Berichten schon erwähnt, und man(n) kann es nicht genug unterstreichen: wir fühlten uns stets, auch unter den schwierigsten (Strassen-) Bedingungen - Regenzeit - gut aufgehoben und immer völlig sicher in den hervorragend ausgestatteten Fahrzeugen mit den freundlichen,  umsichtigen und sehr, sehr sachkundigen Fahrern Augustino und Robert. Dass im zweiten Fahrzeug abwechselnd mit dir ein perfekt deutschsprechender Kenyaner, Ali, uns all die Dinge verständlich näher gebracht hatte, ist eben auch so ein Karibu-Safari-Detail, das man nicht genug postiv hervorheben kann und muss.

Sehr beeindruckend für uns war auch deine Flexibilität. Ein Beispiel: In der Lodge am Ngorongoro Kraterrand war die Wasserleitung geborsten: also kein Wasser. Sehr, sehr kurzfristig hattest du, einem Zauberer gleich, eine Ersatzlösung aus dem Hut gezaubert. Die Exploreans Ngorongoro Lodge war nicht nur ein valabler Ersatz sondern eine Wucht! Es gäbe noch viel über deine Reiseleitung, über Karibu-Safaris und dein Team zu sagen. Die Zeit und der Platz an dieser Stelle reicht nicht aus. Fazit: Man muss es selber erlebt haben und/oder selber (immer wieder) erleben. Du gehst ja weiterhin mit Gruppen auf Reisen. Wir hoffen alle, wieder mit uns!!! Vielen, vielen Dank für das wunderschöne Erlebnis, liebe Helmke.

Ein Grüsslein aus der grauen, verregneten Schweiz, die offenbar in einer Dauerregenzeit steckt.

Herzlichst

Fredy  und Rolf

27.05.2013

Gruppenreise „Abenteuer Ostafrika" im Mai 2013

Was soll man noch zu den Vorschreibern ergänzen? Die Reise war einzigartig: Ein unvergessliches Erlebnis und Abenteuer – einfach ein Traum!

Man erhält einen umfassenden Eindruck von Land und Leute in Kenia und Tansania, besucht die wichtigsten Wildparks und sieht Wildlife und Natur pur. Neben den Big Five war es uns darüberhinaus vergönnt, die Migrationsherde mit ca. 2 Mio. Tieren zu erleben – das ist Gänsehaut pur! Wohin man schaut nur Tiere, Tiere, Tiere und man sieht sie nicht nur – auch die Geräuschkulisse hat es in sich, wenn man wie wir mittendrin steht…

Eine sehr gut gewählte Reisezeit mit sehr angenehmen Temperaturen und wenig Touristen, tolle Camps und Lodges, hervorragende Fahrer und Guides, die uns so viel Interessantes erzählt und bei denen wir uns immer sicher gefühlt haben und nicht zu vergessen eine wirklich nette harmonische Gruppe…

Und dann natürlich noch die Chefin selbst, die uns begleitete: Eine super sympathische Frau, die nicht nur alles perfekt organisiert, sondern sich darüberhinaus liebevoll um das Wohl der Gruppe kümmert – danke Helmke!

Es hat einfach alles gestimmt.

Viele Grüße ans gesamte Team. Wir freuen uns auf die nächste Reise mit Euch. 

Asante Sana Karibu Team

Klaus und Vilma

26.05.2013

Kenia/Tansania-Gruppen-Rundreise im Mai 2013

Liebe Helmke, liebes Karibu-Team,

seit gut einer Woche sind wir nun zurück von unserer wunderwunderschönen Kenia/Tansania-Rundreise und ich für meinen Teil bin immernoch verzaubert und berauscht von dem Elebten. Auch diese zweite bei Euch gebuchte Reise hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen.

Dieses Gästebuch würde meine ausschweifende Beschreibung und Schwärmerei sprengen. Daher hier in Kurzform meine persönlichen Highlights und m.E. hervorzuhebenden Erfahrungen: die Reisezeit mit sehr angenehmen Klima war genial; der Reiseverlauf mit seinen einzelnen Zielen und Touren war perfekt;  mein Extrawunsch mit dem Besuch des Elefantenwaisenhauses des David Sheldrick Trust in Nairobi wurde erfüllt und hat mich sehr glücklich gemacht; die Camps und Lodges, ganz besonders das Ashnil Samburu Camp (dort muss man einmal gewesen sein, um zu glauben, dass man vom Bett aus einen Blick auf die Elefanten auf der anderen Flußseite haben kann) und die Mara Serena Lodge mit ihrer unbeschreiblichen Aussicht über die Masai Mara, waren ein Traum; die Tierbeobachtungen waren nicht zuletzt Dank der tollen Guides phantastisch; was für ein Erlebnis mitten in einer Elefantengruppe von mehr als Hundert Tieren zu stehen und nichts außer Frieden zu spüren oder voller Erfurcht mitten zwischen Millionen von Gnus die weltgrößte Tierwanderung erleben zu dürfen...; auch die menschlichen Begegnungen, ob nun die berührenden Kontakte zu den Einheimischen oder die für mich neue und tolle Gruppenerfahrung, haben mich begeistert; wir 14 inkl. der super Guides Robert, Augustinus und Ali waren wie eine Familie; wir hatten sooo viel Spaß; das Wissen der Guides über Land, Leute, Flora und Fauna war schier unerschöpflich; das Versprechen nach Abenteuer wurde erfüllt; selbst bei den aufregenden Offroad-Fahrten habe ich mich Dank der spitzenmäßigen Jeeps und Fahrer immer so sicher wie in Abrahams Schoß gefühlt.

Es war einfach eine herrlich anstrengende Reise und ganz sicher nicht meine letzte mit Karibu-Safaris... Uganda im nächsten Jahr steht bereits in meinem Fokus:)...

Ilona D. aus Hamburg

26.05.2013

Abenteuer Ostafrika

Liebe Helmke,

Du hast uns auf dieser Reise begleitet und wir konnten mit unseren Wünschen und Anliegen immer zu Dir kommen, auch für die gut organisierte Rundreise möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

Ein besonderer Dank geht an Jessica, die uns so schnell und unkompliziert - und das in der Nacht - bei unserer Flugverspätung geholfen hat.

Ja, eine Abenteuerreise war das wirklich, ca. 3000 km im Jeep durch Ostafrika geschauckelt zu werden, aber es war traumhaft schön.

Viel gibt es zu berichten über Menschen, Land und Tiere, aber dieses würde den Rahmen deines Gästebuches sprengen, zum anderen läßt sich einiges nicht in Worte fassen, das muss man erleben.

So wie die geschätzten 1 Mill. Gnus und Zebras in der Serengeti, und wir mitten drin.Die Lodges und Camps waren super und auf einem hohen Niveau, wo man sich richtig wohl fühlen konnte.

Mit unseren netten Mitreisenden waren wir ein gutes Team. Hatten viel Spass miteinander und haben viel gelacht.

Dieses war unsere dritte Safari mit Karibu-Kenya-Safaris, und mit Sicherheit auch nicht die Letzte.

Asante sana Karibu Team

Liebe Grüsse

Egon und Renate

13.05.2013

Safari Tansania und Badeurlaub auf Sansibar 11.04. - 27.04.2013

Jambo liebes Karibu-Team,

nun sind wir schon seit einigen Tagen zu Hause und es ist an der Zeit, Ihnen recht herzlich für die Organisation dieser unvergesslichen Reise zu danken.

Eigentlich wissen wir gar nicht, wo wir zuerst anfangen sollen, es hat einfach alles geklappt.

Wir hatten zwar eine Gruppenreise gebucht, hatten aber das Glück, gemeinsam mit unserem Guide Rama eine Privat-Safari erleben zu dürfen. Das war natürlich toll. Rama ist seit fast 30 Jahren als Safari-Guide unterwegs, kennt die Nationalparks wie seine Westentasche und wusste zu allen Tieren neben den allgemeinen Infos kleine Geschichten zu erzählen. Bei allem konnte man immer deutlich den Stolz und den Respekt vor der Natur und den Tieren seines Heimatlandes spüren. Ausserdem war er wie ein Papa zu uns. Stets hat er darauf geachtet, dass wir unsere Lunch-Pakete dabei hatten, er hat immer gewartet, bis wir in den Lodges und auch auf dem Flughafen Arusha eingecheckt hatten, er war immer aufmerksam, sehr fürsorglich und geduldig, wenn es darum ging, das Auto in die richtige Position für ein unvergessliches Foto zu bringen. Natürlich hat er uns auch viel über die Menschen und das Leben in Tansania erzählt.

Alles in allem: natürlich haben wir die Big Five gesehen. Und da wir auf Rama's Erfahrungen und Wissen vertraut haben, waren die Löwenfamilien und Leoparden oft näher als im Zoo.

Abschließend wollen wir noch darauf hinweisen, dass eine Safari in der sog. Low Season oder Regenzeit unbedingt zu empfehlen ist. Die Nationalparks sind grün, die Serengeti blüht, der Tisch für alle Tiere ist übervoll gedeckt. Ein strahlend blauer Himmel mit tollen weißen Wolken sorgt für bestes Licht und ist ideal für wunderschöne Fotos von Landschaft und Natur. Abgesehen davon sind die Temperaturen um diese Zeit für uns Mitteleuropäer doch sehr angenehm und es ist nicht so staubig auf den Pisten. Wenn es geregnet hat, dann nur nachts.

Unser Badeurlaub auf Sansibar diente uns zur Erholung. Das Hotel La Gemma dell'Est bot dafür die besten Voraussetzungen. Es ist eine etwas größere Anlage an der Nordspitze von Sansibar, die in einen wunderschönen Garten gebettet ist. Die Gästestruktur war international, aber auch hier hat man gemerkt, dass im April keine Hochsaison ist. Das Hotel war nur etwa zur Hälfte belegt. Das hat aber nicht im geringsten gestört, der Service, die AI-Versorgung, der Transfer vom und zum Flughafen, alles war perfekt.

Wir könnten noch viel mehr berichten, doch das würde hier den Rahmen sprengen. Nochmals vielen Dank, liebes Karibu-Team, für Ihre Geduld, Ihre Mühe auf all unsere Wünsche einzugehen und diese auch umzusetzen.

Wir werden Sie auf jeden Fall weiterempfehlen, im Hotel auf Sansibar haben wir das direkt schon getan. Und wenn es uns jemals wieder nach Afrika zieht, dann werden wir uns mit Sicherheit wieder hören.

Bis dahin verbleiben wir herzlichst

Frank und Manuela H. aus Halle(Saale).

22.04.2013

12 Tage Ostafrika 05.04.2013-17.04.2013

Jambo Liebes Karibu Team,

wir sind nun wieder daheim von unserem (Traum-) Urlaub.

Ich muss wirklich ein sehr sehr großes Lob an Euch und an Predator aussprechen, es war alles super. Von vorne bis hinten top organisiert und alles lief reibungslos.Wir wollen uns aber auch bei unserem Fahrer Augustin bedanken, er hat alles super erklärt, sah Tiere schon aus sehr hoher Entfernung und war immer für einen kleinen Spaß zu haben, was aber viel wichtiger ist, er hat uns alle gesund und sicher durch die Straßen und Parks gebracht.

Die Tierbegegnungen waren atemberaubend, so nah, dass man aus dem Staunen nicht mehr herauskam. Wir konnten die „Big 5“ schon am fünftenTag abhaken, einfach traumhaft. Die Tierwelt und die Landschaft unbeschreiblich, wenn man nicht dort war, ist es nicht möglich dies in Worte zu fassen.

Die Lodges waren ein Traum, das Personal super und die Lage gigantisch. Die Auswahl an Essen war super, da war für jeden was dabei.

Nochmals Danke für alles. Es war mehr als nur ein Traum.

Liebe Grüße

Patricia & Tobias

05.04.2013

Safari in Tansania und Badeurlaub auf Sansibar 28.02.-15.03.2013

Liebes Karibu-Team,

nun wir schon seit drei Wochen von unserer Reise zurück und möchten uns endlich für die wunderschöne Zeit herzlich bedanken.

Es war einfach traumhaft und organisatorisch perfekt abgestimmt. Man merkte, dass das Karibu-Team bei den Vertragspartnern vor Ort gern gesehenen ist und die Zusammenarbeit über die Kontinente hinweg sehr gut funktioniert.

Mit dem Predator Safari Club habt ihr in Tansania einen zuverlässigen und naturschützenden Partner.Vincent war uns während der Safariwoche ein sachkundiger und sehr sympathischer Guide - wir können uns keinen besseren vorstellen. Vorrangig war er auf das Wohlergehen der Tiere bedacht (was wir sehr befürworteten) und konnte uns dennoch viele wunderschöne Tierbegegnungen ermöglichen. Vincent hat uns ausführliche Informationen bezüglich der Tiere und der Einwohner Tansanias vermittelt und man merkt, dass es für ihn nicht einfach "nur" ein Job ist.  Bitte richten Sie ihm viele Grüße und unseren herzlichen Dank für die schöne Safariwoche aus. Sogar die "Big Five" konnten wir voll machen...

Die Lodges (Arusha Serena Lodge, Ngorongoro Serena Lodge, Serengeti Serena Lodge und die Lake Manyara Serena Lodge) waren alle sehr schön und jede auf ihre Weise besonders. Wir sind total begeistert und noch voller unverarbeiteter Eindrücke. 

Die Erholungswoche auf Sansibar war ebenfalls ein Traum! Im "Next Paradise" fühlten wir uns sehr wohl. Die Unterkunft und das Essen waren phantastisch - jeden Tag Meeresfrüchte und wer das nicht mag, kann sich Alternativen auswählen.

Was wir auch sehr lobend hervorheben möchten:Wir fühlten uns jederzeit (vor - während - nach) der Reise sehr gut von euch beraten und betreut. Wir haben bisher nie so eine positive Beurteilung abgegeben und freuen uns mit euch einen perfekten Reiseanbieter für Afrika gefunden zu haben.

Es wird wieder eine Safari für uns geben - nur mit euch!

Liebe Grüße

Torsten und Kareen

24.03.2013

Eine wirkliche Traumreise

Liebes Karibu-Team,

bitte entschuldigen Sie zunächst die späte Antwort, ist im Alltags-Stress, dem man ja -trotz guter Vorsätze- doch wieder direkt ausgesetzt ist, leider untergegangen...

Eigentlich wollten wir uns auch direkt bei Ihnen melden und uns ganz herzlich für die Vermittlung dieser tollen Reise und die wertvollen Tipps im Voraus bedanken! Die Zeit in Tansania war einfach nur traumhaft, wir werden sicherlich immer an diese wunderbare Reise zurückdenken! Eine wirkliche TRaumreise. Die Entscheidung für die 10-tägige Safari haben wir zu keinem Zeitpunkt bereut, wir sind froh, dass wir die verschiedenen Parks alle sehen und mit der nötigen Zeit und Ruhe genießen konnten! Die Lodges waren durchgehend über unseren Erwartungen! Das beste an unserer Tour war aber mit Sicherheit unser Guide! Er hat unsere Reise zu einer unvergesslichen werden lassen. Wir hatten das Glück, dass wir trotz der gebuchten Gruppenreise, doch alleine mit Pascal, unserem Guide, unterwegs waren. Ein absoluter Luxus, wir konnten die Zeit einteilen, wie wir es wollten und Pascal konnte auf viele unserer Wünsche eingehen. Jede Frage konnte er sowieso beantworten!

Also: ein rundum gelungener Trip, der uns immer in Erinnerung bleiben wird!

Ein ganz besonderes Dankeschön auch für die Unterstützung bei der Ballon-Safari, ich habe bis zum Schluss nichts davon mitbekommen. Die Ballonfahrt war dann auch das absolute Highlight. Die Serengeti bei Sonnenaufgang "von oben" sehen und die Weiten etwas mehr wahrnehmen zu können, ist einfach unbeschreiblich schön!!

Nochmals ganz herzlichen Dank und viele Grüße aus Köln

Carina B. & Markus D.

19.03.2013

Safari in Tansania und Badeurlaub auf Sansibar 28.02.-19.03.2013

Liebes Karibu-Team,

wir möchten uns bei Ihnen für unseren traumhaften Urlaub bedanken. Alles, aber auch wirklich Alles war perfekt vorbereitet und hervorragend umgesetzt inklusive sämtlicher Transfers. Die Betreuung während der Safari durch unseren Fahrer Shaibu hob sich positiv von vielen anderen Safari-Anbietern ab.

Nichts war ihm zu lästig, er wusste unglaublich viel und sein ganzes Bemühen war, es uns so schön und erlebnisreich wie möglich zu machen. Neben den „BIG FIVE“ durften wir u.a. die Wanderung der Herden hautnah und mittendrin erleben: das macht wieder ehrfürchtig vor unserer wunderbaren Natur. Wir sind noch heute völlig überwältigt und wollen es gerne bleiben.Auch in den von Ihnen ausgewählten Lodges fehlte es an Nichts, es war einfach nur zum Wohlfühlen, auch hier umgeben von unvergesslicher Natur und ausnehmend freundlichem Personal.

Der sich anschließende Badeurlaub auf Sansibar hat uns sehr gut getan, denn die Safari strengt auch an. Auch hier im Norden der Insel verbrachten wir sehr schöne Tage im Z-Hotel. Die Küche hat unsere Erwartungen übertroffen. Das Essen warvielfältig, abwechslungsreich und ausgesprochen schmackhaft.

Nochmals vielen Dank und herzliche Grüße

Norbert und Ulrike

11.03.2013

Unsere Reise Tansania Zansibar retour 28.02.2013

Liebes Karibu Team,

Ich kann nur sagen, von der Buchung weg bis zur Rückreise alles hervorragend geklappt.

Vincent war unser Guide. Ein Perfektionist der auch bei langen Wartezeiten für das perfekte Foto nicht gemeckert hat und wir auch, wenn alle anderen schon in der Lodge waren noch immer am beobachten gewesen sind. Dadurch sind aber auch Bilder entstanden, die seinesgleichen suchen. Die Bohnensäcke waren alle da, die Lodges und das Essen hervorragend, alles in allem eine gelungene Reise. Wir werde auf Ihre Dienste baldigst wieder zurück greifen.

Herzlichst

Gert G.

05.03.2013

Traumhafter Tansania-Urlaub

Jambo liebes Karibu-Team,

unser traumhafter Tansania-Urlaub ist erst 4 Tage her und wir schwelgen noch in schönen Erinnerungen, die wir in diesem wundervollen Land machen durften!

Wir möchten uns für die tolle Organisation bedanken! Wir hatten keinen Grund zu klagen.

Sahil, unser Fahrer, hat uns die ganze Woche lang begleitet und uns tolle Einblicke in Tansanias Fauna und Flora gewährt. Mit geschultem Auge hat er uns auf viele Tiere aufmerksam gemacht, die wir selber gar nicht bemerkt hätten...:-))

Unsere Lodges waren vom Feinsten, die Leute sehr nett und das Essen einfach köstlich!!

Einer der vielen Höhepunkte war die Fahrt in der Serengeti, wo wir an tausenden von Gnus und Zebras vorbei gefahren und aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen sind. Auch der Ausflug in den Ngorongoro-Krater war unvergesslich! Das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt - wir wurden mit einer Artenvielfalt ohne gleichen belohnt!

Unser Hotel auf Sansibar "Dreams of Zanzibar" war hervorragend! Wir haben uns so wohlgefühlt und der Abschied wurde uns auch seitens des Personals nicht leicht gemacht. Welch Herzlichkeit und Wärme wir erfahren durften!

Wir sind sehr dankbar, dieses tolle Land und seine netten sowie hilfsbereiten Leute kennengelernt zu haben! So konnten wir wieder einmal feststellen, dass Weniger oftmals Mehr zum Leben ist!

Asante sana!

Kwaheri Tansania,

Elfe & Jürgen

28.01.2013

Unser Tansania Aufenthalt

Liebe Frau Sears.

Erstmals möchte ich mein Bedauern darüber ausdrücken, dass wir Sie am Weihnachtstag mit unserem Hotelproblem stören mussten und mich gleichzeitig ganz herzlich für die prompte Hilfe bedanken!!

Unser Tansania-Aufenthalt hat uns ausgesprochen gut gefallen! Speziell die Safari fanden wir sehr gut organisiert, die Lodges waren phantastisch.Das Snow Crest Hotel in Arusha ist ein klassisches Transferhotel und hat uns die Akklimation recht erleichtert.Kirurumu Tented Lodge am Lake Manyara war traumhaft schön gelegen, toller Service, sehr gepflegte Anlage.

Mapito Tented Camp in der Serengeti war der Hammer!! rundum Afrika-Ambiente, super „Zimmer“ mit eindrucksvollen Aussen-Badezimmern, toller Service, ganz tolle Anlage und Wildlife zum Anfassen! Eindeutig unser Favorit!

Ngorongoro Farm House am Ngorongoro Crater war auch super! Die Zimmer mit der Aussicht und der Ausstattung waren spitze! Service und Anlage auch sehr ansprechend. 

Maramboi Tented Camp am Tarangire Park hatte ein tolles Afrika-Ambiente und wieder Wildlife zum Anfassen. Die Anlage wäre wunderschön, allerdings ist sie schon recht „abgenutzt“ und wird nicht gepflegt. Sofabezüge sind zerrissen, Bodenbretter auf den Wegen (Terrassen, Stege, Brücken, Treppen) morsch oder fehlen, Stühle sind kaputt, die Strohdächer sind verfallen oder fehlen,…

Unser Safariguide Augustinos war PERFEKT! Sehr aufmerksam, hilfsbereit, immer geduldig, hervorragend ausgebildet und mit viel, viel, viel Wissen! Die Verständigung auf Englisch war mühelos möglich. Ein vorsichtiger Fahrer, der uns immer in die richtigen „Positionen“ gebracht hat! Er war stets auf unsere Sicherheit bedacht und wir haben uns sehr wohl mit ihm gefühlt!!

Das Auto war in einem guten Zustand und wir hatten weder Probleme noch Unannehmlichkeiten.

Wir hätten gern ein wenig mehr landestypische Gepflogenheiten mitbekommen, wären gerne mehr mit den Menschen in Kontakt gekommen – aber da wurden wir sehr bewusst abgeschirmt. Die Safari war auf die Tierwelt ausgerichtet.

Karafuu Beach Resort auf Zanzibar war objektiv betrachtet auch gut. Die Anlage war sehr gepflegt, der Service und das Angebot hervorragend. Die täglichen Buffets lassen keine Wünsche offen und die Mitarbeiter waren sehr, sehr aufmerksam.

Bei der Ankunft waren wir von unserem Appartment enttäuscht, aus den bereits beschriebenen Gründen. Das Essen und die Auswahl war ausgezeichnet. Allerdings haben wir alle nach drei bis fünf Tagen vor Ort die typischen Magen-Darm-Probleme bekommen. Die Tauchbasis war nicht wirklich gut, was weniger an den Mitarbeitern und deren Bemühungen liegt, sondern an den dortigen Gegebenheiten. Schlechte Kompressorluft, fehlende Ausrüstung, defekte Motoren.Für unseren Geschmack waren es zuviele Gäste, zu italienisch-kitschige Atmosphäre und zu wenig Regionalbezug.

Ich denke, wir sind einfach nicht die klassischen Club- Urlauber, sondern bevorzugen kleinere, individuellere Unterkünfte. Deswegen würden wir für uns persönlich dieses Hotel nicht mehr aussuchen.

Unser Fazit:

Top organisiert mit eindrucksvoller, aufregender Safari und wunderbar erholsamen Badeferien!! Afrika hat grossen Eindruck auf uns gemacht und wir werden sicher wiederkommen! Gerne wieder mit Karibu Reisen!Nochmals vielen, vielen Dank an das ganze Team für die umfangreiche Beratung, perfekte Organisation und reibungslose Durchführung!

Viele Grüsse aus dem winterlich verschneiten Österreich und weiterhin alles Gute –

Simone & Ecki W.

24.01.2013

Tansania - Safari+Sansibar 06.-21.11.2012

Liebes Karibu-Team, 

nun ist unser Urlaub schon eine gefühlte Ewigkeit her und schon längst wollten wir über unsere eindrucksvolle Reise nach Tansania und Sansibar berichtet haben. Aber auch verspätet sollten Sie wissen, dass uns Tansania, das Land, die Menschen, die Natur, also eigentlich alles dort begeistert hat. Unsere Reise, das Gesehene, vor allem während der Safari in der ersten Woche, haben wir immer noch nicht ganz verarbeitet.

In der Arusha Mountain Lodge konnten wir uns gut von unserem Flug erholen und die ersten Eindrücke von Land und Leuten bei einer Fahrt in das quirlige Arusha gewinnen.  Mit Start der Safari ging es zum Lake Manyara, wo wir zum ersten Mal auf die Tierwelt von Tansania trafen. Vom pupsenden Elefanten (damit wollte er uns wohl mitteilen, dass wir ihm entschieden zu nah sind) über anmutige Giraffen und wegelagernde Paviane gab es einiges zu sehen. Die spektakuläre Aussicht aus dem Pool der Lake Manyara Serena Lodge war ein weiteres Highlight des Tages. Weiter ging es in die Serengeti.  Zwar hatten wir durch einen Upgrade in die westliche Serengeti eine weitere Anfahrt zum Kirawira Camp, aber die müden Knochen hatte man am nächsten Morgen in dieser Kulisse, optisch zurückversetzt in die Kolonialzeit, und mit Blick auf eine riesige Elefantenherde am Fuße des Hügels ganz schnell wieder vergessen. Auch träumen wir immer noch vom 6 Uhr Tee auf unserer Holzterrasse, so tiefenentspannt waren wir um diese Uhrzeit wohl selten. Das Camp hat ein ganz besonderes Flair. Schaurig aber dennoch beeindruckend bleibt uns die Pirschfahrt zum Grumeti-Fluss in Erinnerung, in dem leider viele Gnus ihr Leben gelassen hatten. Die "Aufräumer" der Überreste waren zahlreich und das bizarre aber dennoch beeindruckende Szenario hat uns lange beschäftigt. Beim Bilder ansehen haben wir heute noch den Gestank der toten Tiere in der Nase aber that's nature und dass wir uns nicht in einem Zoo sondern tatsächlich in freier Natur befinden, haben wir wohl dort erst so richtig verinnerlicht.

Sehr beeindruckt hat uns auch die Serena Lodge am Ngorongoro Krater, wunderbar integriert in die Kraterwand und der wohl schönste abendliche Ausblick mit Löwengebrüll inklusive. Im Krater an sich fehlten uns am nächsten Morgen dann die Worte. Ein Mikrokosmos, der mit Worten kaum zu beschreiben ist. Am frühen Nachmittag verließen wir den Krater auf der anderen Seite des Rims völlig geplättet von den vielen Eindrücken. Der Ausklang unserer Safari in der wunderschönen Explorean Ngorongoro Lodge hätte schöner und entspannter nicht sein können. Überhaupt hatte jede Destination ihr eigenes Highlight, das Essen war in allen Lodges sehr gut und die Menschen allerorts sehr freundlich und hilfsbereit. Loben möchten wir hier auch unbedingt unseren Fahrer Samuel von Predator Safari, der sehr besonnen und sicher gefahren ist und uns umsichtig und geduldig an all die Tiere herangebracht hat.

Unsere Tage auf Sansibar im Anschluss waren vergleichsweise ruhig. Stonetown mit seiner nicht unbedingt schönen aber eindrucksvollen Geschichte, den beachtlichen alten Türen und den engen, mit viel Leben gefüllten Gassen hat uns beeindruckt. Unser Hotel, das Blue Bay Beach Resort, punktete besonders mit seiner weitläufigen Gartenanlage,  dem sehr schönen, grossen Pool und dem hervorragenden Essen, das dem in den Lodges in nichts nachstand.

Für die Organisation und vor allem die Wahl der Unterkünfte möchten wir uns nochmals sehr bei Ihnen bedanken. Wir verarbeiten jetzt noch ein bisschen weiter unsere sensationelle Reise in dieses wunderschöne Land, sichten die vielen Fotos und freuen uns, dass sich einer der Big Five vor uns versteckt gehalten hat, denn nun müssen wir zum Leoparden suchen unbedingt nochmal wiederkommen. Das machen wir dann auch ganz gerne wieder mit Ihnen. 

In diesem Sinne, asante sana liebes Karibu-Team und viele liebe Grüsse,

Bernd + Petra L.

Tansania + Sansibar im November 2012

13.01.2013

Safari- und Strandurlaub vom 01.11.-19.11.2012 in Tansania

Liebes Karibu-Team,

es sind zwar bereits einige Wochen seit unserer Rückkehr aus Tansania vergangen, aber der Urlaub war so grandios, dass wir die Eindrücke erst richtig verarbeiten mussten.

Zunächst möchten wir uns nochmal ausdrücklich für die sehr intensive und individuelle Beratung durch Jessica Sears bedanken. Unsere gemeinsamen Planungen begannen bereits ein Jahr vor Antritt unserer Reise und wurden im Laufe der Zeit immer konkreter und detaillierter ausgearbeitet. Neben vielen Mails und Telefonaten fand auch ein sehr persönliches Beratungsgespräch in den Büroräumen bei Karibu statt. Nach diversen Vorschlägen, Änderungen und Verfeinerungen wurde es am Ende eine Privatsafari für 2 Personen für die Dauer von 9 Tagen incl. Flug in die Serengeti und einem abschließenden 9-tägigem Badeurlaub auf Sansibar.Der gesamte Urlaub war perfekt durchorganisiert und lief reibungslos und ohne Probleme ab.

Nach unserer Landung in Tansania begann auch schon der Urlaub in der sehr schönen Arusha-Coffee-Lodge, in der wir unsere erste Nacht auf afrikanischem Boden verbrachten.

Nach diesem Eingewöhnungstag  begann am 03.11.2012 mit einem Flug von Arusha zum Lobo Airstrip in der nördlichen Serengeti die eigentliche Safari. Wir landeten nach ca. 1 1/2 Stunden Flugzeit mitten in der Wildnis und waren froh, dass wir von unserem Guide Dennis, der uns die nächsten 9 Tage begleiten sollte, bereits erwartet wurden. Unsere erste Station war die auf einem Felsplateau gelegene Lobo Wildlife Lodge, in der wir zwei Nächte verbringen durften und dabei die Fauna und Flora der nördlichen Serengeti bei den diversen Pirschfahrten erleben konnten. Das Besondere waren die riesigen Gnuherden, die zu dieser Zeit aus Kenia in die Serengeti zurückkehrten.

Nach der Weiterfahrt in die zentrale Serengeti waren wir für weitere zwei Nächte in der ebenfalls sehr schön gelegenen und zudem sehr luxuriösen Serengeti Serena Lodge untergebracht. Die Tierwelt der Zentralserengeti konnten wir aus nächster Nähe bewundern und auch die Raubtiere waren sehr zahlreich vorhanden. Im Gegensatz zur n rdlichen Serengeti gab es hier jedoch auch wesentlich mehr Touristen zu sehen und anhand der Fahrzeugansammlungen war auch sofort der jeweilige Standort der besonderen Tiere zu erkennen.

Die nächste Station unserer Safari war der eigentliche Höhepunkt - der Ngorongoro-Krater.Warum es sich dabei um ein Weltnaturerbe handelt, kann man nach einem Blick vom Rand in den Krater nachvollziehen. Auch die Ngorongoro Serena Lodge mit ihrem einmaligen Ausblick in den Krater verdient eindeutig die Note eins. Übertroffen wurde dies alles nur noch vom Aufenthalt im Krater selbst. Innerhalb von 6 Stunden haben wir nahezu alle Tierarten aus nächster Nähe vor die Kamera bekommen, so querte u. a. ein Löwenrudel mit 7 Jungtieren ca. 3m vor uns den Weg. Neben Flusspferden, Hyänen, Schakalen und Büffeln zeigte sich auch eines der sehr seltenen Nashörner und last but not least konnten wir auch auf wenige Meter Entfernung ein Löwenpaar beim Liebesspiel beobachten. Zusammen mit unserem Fahrer Dennis, von uns stets als "Adlerauge" bezeichnet, verbrachten wir bei herrlichem Wetter einen wunderschönen Tag im Krater.

Die Fahrt ging dann weiter zu unserer nächsten Lodge, der Lake Manyara Serena Lodge, die ebenfalls sehr komfortabel war und in der wir auch erstmals den Pool nutzen konnten. Die Pirschfahrt im Nationalpark am Lake Manyara war in erster Linie von der Pflanzenwelt geprägt und es war der erste und einzige Tag unserer Safari, an dem wir keine Raubtiere zu Gesicht bekamen. Allerdings konnten wir hier eine Vielzahl von Elefanten und sonstigen Grasfressern bewundern, die aufgrund der teils sehr dichten Vegetation dann auch ganz plötzlich vor uns standen.

Den letzten Safaritag verbrachten wir im Tarangire Nationalpark. Neben der großen Anzahl an Elefanten beieindruckten uns vor allem die bis zu 2000 Jahre alten Baobab-B ume. Standesgemäß wurden wir auf unserer letzten Pirsch dann noch von Löwen und Leoparden in unsere Unterkunft, das Tarangire River Camp, verabschiedet.

Die  Übernachtung in den sehr komfortablen Zelten ist sehr außerwöhnlich und sehr authentisch, da sämtliche Tierlaute (u. a. Löwengebrüll) äußerst deutlich zu hören sind. In der Nacht schlich dann noch ca. 1 Stunde lang ein Tier um unser Zelt herum. Am nächsten Morgen konnten wir anhand der Spuren ablesen, dass uns eine Hyäne besucht hatte.Mit diesem besonderen Erlebnis war dann auch unsere Safari beendet und wir verabschiedten uns in Arusha von unserem Guide Dennis, der uns hervorragend betreute. Es ist noch heute bewundernswert, wie jemand alle Tiere im Umkreis von 300m im Blickfeld hat, alles Wissenswerte dazu erklären kann und zudem noch ganz nebenbei das Fahrzeug auf diesen "Pisten" sicher steuern kann - allen Respekt vor dieser Leistung und nochmals vielen Dank an Dennis.Ein Lob an dieser Stelle noch für die Auswahl der einzelnen Unterkünfte. Alle Lodges sind sehr sch n gelegen, bieten einen sehr guten Komfort, hervorragenden Service mit überaus freundlichem Personal und eine sehr gute Verköstigung.Man sollte niemals vergessen - man befindet sich mitten in der Wildnis Afrikas!

Unsere Reise rundeten wir mit einem 9-tägigen Badeurlaub auf Sansibar ab. Im ausgewählten Hotel - Diamond Dreams of Sansibar - blieb kein Wunsch unerfüllt. Die Unterkunft in der Junior Suite (all inclusive) mit Blick auf den Indischen Ozean war ein Traum und auch Pool und Strand lie en keine Wünsche offen. Am Essen gab es ebenfalls nichts auszusetzen, denn die Auswahl war groß und es sollte für jeden Geschmack etwas dabei gewesen sein. Die Gäste waren international, d.h. in erster Linie Italiener und ansonsten Holländer, Belgier, Amerikaner, Südafrikaner und nur wenige Deutsche. Das Hotel könnte im Bereich der Getränke und hier insbesondere bei Longdrinks und Coktails etwas mehr Einfallsreichtum zeigen, denn mehr als ein Cuba Libre war nicht erhältich. Bei diesem wunderbaren Bacardi-Feeling mit Palmen, Strand und Meer wäre ein schöner Coktail sicher eine Bereicherung. Ansonsten gab es jedoch nichts zu bemängeln und der Badeurlaub bei Lufttemperaturen von ca. 32  und Wassertemperaturen von 35  (!) war ein schöner Abschluss unseres Afrika-Abenteuers.

Wir waren das erste Mal in Afrika und unsere Vorstellungen haben sich nicht nur erfüllt, nein - sie wurden erheblich übertroffen. Es war zwar die erste Safari für uns, wird aber sicher nicht die letzte gewesen sein. Wo immer es dann auch hingehen wird (Kenia, Namibia, Uganda oder wieder Tansania?), wir werden uns mit Sicherheit wieder an Sie wenden.

Gefallen hat uns natürlich auch die Lebensart und die Einstellung der afrikanischen Bevölkerung.

Die Afrikaner machten immer einen ruhigen und gelassenen Eindruck ohne Hektik (pole, pole), waren immmer gut gelaunt und stets freundlich.

Abschließend bleibt uns nur noch, Ihnen allen nochmal herzlich zu danken und uns auf die nächste Safari zu freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Uli und Andrea K. aus Postbauer-Heng (bei Nürnberg)

10.01.2013

Zurück in Augsburg

Liebes Karibu-Team,

uns ist es ähnlich gegangen, wie Frau Holzinger, wir mussten 3 Tage auf einen unserer Koffer warten, aber dann sieht man erst mal wie wenig man eigentlich benötigt! „Hakuna Matata – kein Problem“ und "Enjoy-genieße" lautet das tägliche Motto. Der Safarianbieter war bezüglich unseres Gepäcks sehr bemüht und hat uns ständig auf dem Laufenden gehalten. Die Safari war vorbildlich ausgeführt, unser stets gut gelaunter Fahrer John war immer bemüht, keine Antwort auf unsere vielen Fragen war  ihm zu viel.  Das Auto war jeden Morgen frisch geputzt. An Tieren haben wir so ziemlich alles gesehen was es zu sehen gibt! Die Lodges waren ein Traum, das Essen vorbildlich, das Personal immer sehr freundlich und bemüht!  Wir haben jeden Tag genossen, die Safari war für uns unbeschreiblich interessant und unvergesslich schön!

Krönung unseres Urlaubs war die Suite im Hotel „Dream of Sansibar „auf Sansibar, dort verbrachten wir noch 6 tolle Tage. Die Hotelanlage ist im arabischen Baustil erbaut, einfach wunderschön, nur das Essen ließ noch viele Wünsche offen! Herzlichen Dank an das ganze Karibu-Team für die perfekte Organisation, für die Freundlichkeit und für die Planung unseres Traumurlaubes.

Liebe Grüße

S. B.

09.01.2013

Zurück in Österreich

Liebes Karibu-Team,

hätten wir vor unserem Reiseantritt gewusst, dass unser Gepäck erst mit 2 Tagen Verspätung ankommt, hätten wir dies wohl für eine Katastrophe gehalten! Aber in Tansania gilt tatsächlich das Motto „Hakuna Matata – kein Problem“ und wir haben unseren Urlaub vom ersten Tag an genossen! Hervorheben möchten wir unseren Fahrer Samuel von Predators Safari, der ein außerordentlich angenehmer Reisebegleiter war und uns mit seinem Wissen über die Flora und Fauna (insbesondere seinem Insiderwissen über die Lieblingsplätze der Leoparden & Co) immer wieder erstaunt hat. Wir haben ihm unvergessliche Tage in Tansania zu verdanken. Die Hotels in der Serena Lodges haben uns gut gefallen, das Essen war sehr gut und die Mitarbeiter sehr freundlich und zuvorkommend.

Der Aufenthalt in Sansibar (Hotel „Dream of Sansibar“) war sehr erholsam.

Herzlichen Dank an das gesamte Team für die ausgezeichnete Organisation unserer Reise, wir sind mit vielen guten Erinnerungen heimgekehrt.

Viele liebe Grüsse

Gabriele H.

Weitere Gästebucheinträge

Gästebuch 2006-2012